Der Angeklagte hat das Wort

Advertisements

Pressemitteilung der Projektwerkstatt vom 27.06.2013

Hintergrund

Die Projektwerkstatt Karben hat entgegen der medialen Berichterstattung keine institutionelle Verbindung mit der Identitären Bewegung und ist kein Stützpunkt irgendeiner Organisation.

Die Projektwerkstatt Karben ist offener und unabhängiger Treffpunkt, Werkstatt und Plattform für politisch und gesellschaftlich Engagierte. In diesem Zusammenhang hat die Identitäre Bewegung Anfang Mai eine Veranstaltung in den Räumlichkeiten abgehalten – mehr nicht! Ebenso fand am vergangenen Wochenende eine Informationsveranstaltung zur Euro-Politik ohne Beteiligung der Identitären Bewegung statt.

Vortragsveranstaltung „Warum Deutschland nicht vom Euro profitiert“ in der Projektwerkstatt Karben

Am Samstag Vormittag (22.6.) veranstaltete die in der Kritik stehende Projektwerkstatt Karben eine Informationsveranstaltung zum Thema „Warum Deutschland nicht vom Euro profitiert“. Gekommen waren rund 25 Gäste aus dem bürgerlichen Milieu, hierunter Mitglieder von CDU und AfD, die sich über die „Volkswirtschaftliche Bilanz und politische Konsequenzen“ aus der verhängnisvollen Euro-Rettungspolitik der Bundesregierung informieren wollten. Andreas Lichert, Autor der gleichnamigen Studie und Betreiber der Projektwerkstatt, referierte sachkundig über den mitnichten alternativlosen Euro-Kurs der Allparteienkoalition im Deutschen Bundestag. Merkels Aussage, Deutschland profitiere vom Euro wie kaum ein anderes Land in Europa, komme nicht nur einem Blankoscheck für die „Euro-Sünder“ gleich, sondern beruhe auch auf einer sehr verkürzten Sicht auf die volkswirtschaftlichen Fakten und schierer Unkenntnis bedeutender Zusammenhänge. Lichert faßte am Ende zusammen: „Die Aussage, Deutschland profitiere in besonderem Maße vom Euro, ist empirisch nicht zu belegen. Wer etwas anderes behauptet, weiß es tatsächlich nicht besser oder er lügt. Diese Erkenntnis trägt uns und jedem, der dieses Wissen weiter verbreitet, die Feindschaft der etablierten Parteien ein, denn damit enttarnen wir die Euro-Rettung als Klientelpolitik wider unser aller Interessen. Vielleicht erklärt das am besten die hysterische Bekämpfung der Projektwerkstatt.“

Mit interessierten Nachfragen aus dem Publikum endete die Vortragsveranstaltung, von der das Signal ausging und der Wille bekundet wurde, die Projektwerkstatt weiterhin als Diskussionsplattform im bürgerlich-konservativen Bereich offenzuhalten.

Eine Kurzfassung der Argumente finden Sie in folgender PDF-Datei: Warum Deutschland nicht vom Euro profitiert ( https://werkstattkarben.files.wordpress.com/2013/06/warum-deutschland-nicht-vom-euro-profitiert.pdf). Die  breiter ausgeführten Argumente gibt es als Studie vom Institut für Staatspolitik und kann hier bestellt werden: http://staatspolitik.de

Erfolgreiche Informationskampagne und Flugblattverteilung in Karben

Am Samstag Nachmittag (22.6.) wurden 5000 Flugblätter von rund 30 Unterstützern in Groß- und Klein- Karben verteilt, um die Karbener Bürger wahrheitsgemäß über die lauteren Ziele der Projektwerkstatt zu informieren. Die Gespräche verliefen in der Regel sehr freundlich und waren von einem aufgeschlossenen Interesse gegenüber unserem Anliegen geprägt. Im Gegensatz zur vergangenen „Informationsveranstaltung“ des Bündnis‘ offenes Karben war das eine sehr gute Visitenkarte für unsere Stadt. In Summe lag eine sehr viel ausgewogenere Wahrnehmung bei den Bürgern vor, als die diffamierende Hetze in Medien und Politik erwarten lassen durfte. Das Flugblatt informierte über die Arbeit der Projektwerkstatt und das Ziel, eine offene Plattform für verschiedene Strömungen im bürgerlich-konservativen Milieu zu sein.

Natürlich kamen punktuell auch Fragen zum Verhalten von Stadtpolitik und Medien auf. Die Tatsache, dass es keinerlei Klärungsversuche durch die Stadt Karben VOR der diffamierenden Berichterstattung gab, erzeugte durchweg Kopfschütteln. Diese Verteilaktion war ein wesentlicher Meilenstein, um die Irritationen und Befürchtungen der Bürger, die erst durch die Berichterstattung entstanden sind, zu beruhigen und zu einem weiterhin friedlichen und vielfältigen Zusammenleben in Karben beizutragen. 

 

Freie Rede – harte Debatten

Die Projektwerkstatt Karben ist ein Ort der Debatte und der freien Rede. Beides wird getragen von der Sorge um die Zukunft unseres Landes. Der Ernsthaftigkeit der drängenden Fragen angemessen, gehören kontroverse Diskussionen und scharfe Argumente dazu. Ergebnis ist nicht immer Konsens.

Ergebnis ist aber niemals Gewalt oder ein Aufruf dazu. Argumentativ attackiert werden jedoch Positionen, welche die Zukunft unseres Gemeinwesens gefährden und derzeit von den großen politischen Parteien vertreten werden. Ein gutes Beispiel dafür ist unsere ausführliche, fundamentale Euro–Kritik.

Von ihrem Versagen lenken die etablierten Parteien durch Scheingefechte ab – unsere Projektwerkstatt ist Opfer eines solchen Gefechts. Wer sich hier unkritisch einreiht, macht sich zum Instrument parteipolitscher Interessen und zum unfreiwilligen Wahlkampfhelfer, in diesem Fall für die CDU.

Politische Arbeit und Förderung der Demokratie

Der Dialog zwischen Jugendlichen und Politik ist von Seiten der Politik geprägt von dem nicht ernst nehmen der Jugendlichen. Gespräche mit Jugendlichen zeigen uns, dass das Denken der Jugend über Politik ist durch das Handeln des politischen Establishments weitgehend von Desinteresse, Unkenntnis und Ablehnung geprägt. Dies betrifft auch Themen, die Jugendliche berühren, deshalb fällt es ihnen schwer sich zu engagieren. Leider machen sie aus dieser negativen Erfahrung nur selten und in geringem Maße von den Möglichkeiten Gebrauch etwas zu verändern.

Wir, die Projektwerkstatt Karben, möchten junge Menschen für Politik interessieren, ihre Beteiligung an der Demokratie fördern und ihr gesellschaftspolitisches Engagement unterstützen. Wir möchten ihnen das Gefühl vermitteln, dass sie in unserer Gesellschaft ernst genommen werden. Uns ist es wichtig, ihnen politische Arbeit näher zu bringen und das Interesse für gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Belange unseres Landes und Europas zu interessieren. Wir sehen es als unsere Aufgabe, der Jugend zu verdeutlichen, dass die Zukunft unseres Landes in ihren Händen liegt und dass eines Tages sie die Entscheidungen treffen. Wir möchten ihnen den Zusammenhang zwischen dem gesellschaftlichen Leben, unserer Umwelt und unseren wirtschaftlichen Verhältnissen und der Politik näher bringen.

Die Projektwerkstatt Karben bietet spannende und innovative Lernprojekte zu politischen und gesellschaftlichen Themen für die Jugend an. Wir beschäftigen uns vor allem mit den Themen aktive Demokratie, Europa, Globalisierung, Extremismus, Zeitgeschichte und Bildungspolitik, und bieten zu aktuellen politischen Themen Veranstaltungen an.

Grundsätze und Ziele der Projektwerkstatt

Die Projektwerkstatt Karben soll ein Treffpunkt, Werkstatt und Plattform für politisch und gesellschaftlich Engagierte, vor allem junge Menschen sein, denen unser Gemeinwesen am Herzen liegt. Sie ist daher offen konzipiert und für „fast alle“, über Partei-,Konfessions- und Vereinsgrenzen hinaus, zugänglich.

„Fast alle“ heißt, dass sich jeder, der teilnehmen oder mitarbeiten möchte, zwingend zu folgenden Grundsätzen bekennen muss:

-Bedingungslose Ablehnung von Gewalt gegen Personen und Sachen
-Bekenntnis zum Grundgesetz
-Bekenntnis zum freiheitlichen Rechtsstaat und den demokratischen Grundfreiheiten
-Achtung der Menschenwürde und Respekt vor Andersdenkenden

Wer aus der Geschichte lernen will, muss sie zunächst verstehen können. Der einfache Blick zurück reicht dafür nicht, denn Werte, Normen und gesellschaftliche Regeln ändern sich. Wer nur hochmütig mit dem Finger auf unsere Vorfahren zeigt, hat gerade nichts aus der Geschichte gelernt und ist dazu verurteilt, die Fehler zu wiederholen.

Junge Menschen in der politischen und weltanschaulichen Findungsphase sind in ihrem authentischen Idealismus oft impulsiv und anfällig für einfache Erklärungen und Ideologien. Hier gilt es die Jugendlichen durch intensive Information, aber gerade keine Indoktrination, in konstruktive Bahnen zu lenken. Liebe zum eigenen Land und Bekenntnis zur Nation sind nichts Negatives. Legalität und Legitimität von Politik und Weltanschauung haben jedoch Grenzen und diese markiert unser Rechtsstaat sehr eindeutig. Wer diesen positiven Impuls verdammt, treibt den Idealisten in die Arme der Extremisten und genau das wollen wir verhindern.

Die Projektwerkstatt Karben war nicht, ist nicht und wird niemals ein Treffpunkt für Nazis sein! Von hier gingen niemals Angriffe oder Bedrohungen von Personen aus. Anderslautende Vorwürfe sind reine Verleumdung! Sehr wohl angegriffen werden jedoch Positionen, welche die Zukunft unseres Gemeinwesens gefährden und wie sie von den großen politischen Parteien vertreten werden – siehe die Euro-kritische Literatur.